Inhalt

Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks

27. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018 | verlängert bis Ostermontag, 2. April 2018

Grau fällt auf durch Zurückhaltung. In »Pretty on Pink« rückt es in allen Nuancen zwischen Weiß und Schwarz in den Vordergrund. Damit werden auch neue Materialien in Szene gesetzt, die die Schmuckkunst in ihrer jeweiligen Epoche inspirierten. Unterschiedliche Mentalitäten drücken sich mit diesem Farbspektrum aus – Zurückhaltung bei Trauerschmuck aus Eisen, edles Understatement bei Diamantschmuck, kühle Nüchternheit und Rationalität bei Schmuck des Art déco oder in der Tradition des Bauhauses. Wie keine andere Farbe steht Grau für die Moderne, sind doch ihre maßgeblichen Materialien wie Beton und Stahl ebenfalls grau. Insbesondere zeitgenössische Künstler wie etwa Ramón Puig Cuyàs, Katja Prins oder Ruudt Peters wenden sich zwischenzeitlich diesem Farbspektrum zu. Dem entgegen steht die Farbe Pink. In ihrer vitalen Farbtiefe verlangt sie sofort Aufmerksamkeit. Als Purpur demonstrierte es weltliche und kirchliche Macht, in der zeitgenössischen Mode wollte und konnte Pink regelrecht schockieren. Die Farbe kontrastiert den ausgestellten Schmuck und rückt ihn, auch lichttechnisch, ganz »undezent« in den Vordergrund.

Unter demselben Titel ist ein Buch erschienen mit Beiträgen von Cornelie Holzach, Julia Kleinbeck, Katja Poljanac und Andreas Volz, das für 21 €im Museumsshop erhältlich ist.