Zum Inhalt springen

200 Schüler suchen Antworten auf ihre Fragen im Rathaus

Offenes Rathaus 2008

). Zum Weltkindertag durchstreiften am Donnerstag rund 200 Schülerinnen und Schüler das Pforzheimer Rathaus. Gemeinsam mit dem Stadtjugendring hatte die Stadtverwaltung interessante Anlaufpunkte geboten, um den Wissensdurst der jungen Damen und Herren zu stillen. Oberbürgermeisterin Christel Augenstein (siehe Bild) hatte dabei die Informationshungrigen am Vormittag im Gemeinderatssaal begrüßt. Die Kinder selbst besuchten zahlreiche Ämter und interessierten sich für die Aufgaben des Dezernates I („Was ist der Unterschied zwischen einem Oberbürgermeister und einem Bürgermeister?“) oder für das Dezernat IV („Warum können Kinder nicht bei einer Wahl mit abstimmen?“). Aber auch die anderen Abteilungen kamen zu Wort: Wer macht die Busfahrpläne? Wie entsteht eine Stadt? Wer bestimmt wo und wie viele Spielplätze gebaut werden? Was unterscheidet das Neue und das Alte Rathaus voneinander? Was macht ein Kulturamt? Was kosten die Schulen in Pforzheim in einem Schuljahr? Wozu braucht man ein Jugend- und Sozialamt? Oder warum muss man die Umwelt schützen?

Gegen 16.30 Uhr wurde die Aktion „Offenes Rathaus“ mit der Hoffnung beendet, dass die Schülerinnen und Schüler  sich ein neues Bild von den vielfältigen Aufgaben in einem Rathaus machen konnten.