Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Momentan gilt aufgrund der Alarmstufe I in Baden-Württemberg die 2G-Regel. Bitte legen Sie einen Impf- oder Genesungsnachweis vor, tragen bei Betreten des Hauses einen Mund- und Nasenschutz (FFP2) und halten die Abstandsregeln ein, vielen Dank.

Dies gilt ebenso für Veranstaltungen, wozu auch Führungen gehören.

Hier können Sie unseren Audioguide als App herunterladen


Links zur Plattform Hearonymus:
Der Audioguide in Deutsch, Englisch oder Französisch
Der Audioguide für Kinder

Per QR-Code direkt zum Audioguide:

Das Schmuckmuseum Pforzheim ist ein weltweit einzigartiges Museum zur Geschichte des Schmucks. Ob mythisch, den Status betonend oder einfach nur zur Zierde: Schmuck hat in allen Kulturen eine lange Tradition. Seit es Menschen gibt, schmücken sie sich, mit Ketten, Ringen, Bemalungen, Anhängern, Gürteln oder Kopfschmuck. Dabei sind die Formen ebenso unterschiedlich wie die verwendeten Materialien.

Rund 2.000 Exponate zeigen Schmuckkunst aus fünf Jahrtausenden, von der Antike bis zur Gegenwart: kunstvoll und fein gearbeitete Schmuckstücke der Etrusker, üppige Kleinodien aus dem Barock, bedeutende Stücke aus dem Jugendstil sowie eine renommierte Sammlung modernen Schmucks.

Aktuelle Termine

So 30 Jan
5.000 Jahre Schmuckgeschichte

5.000 Jahre Schmuckgeschichte

Führung durch die Dauerausstellung

Termine | Beginn: 15:00
So 06 Feb
Führung: Zart wie Eisen - Schmuck aus einer Privatsammlung

Führung: Zart wie Eisen - Schmuck aus einer Privatsammlung

Führung durch die Sonderausstellung

Termine | Beginn: 15:00
So 20 Feb
Was ist Schmuck? Kreuz und quer durch die Sammlungen des Schmuckmuseums

Was ist Schmuck? Kreuz und quer durch die Sammlungen des Schmuckmuseums

Führung durch die neu gestaltete ethnografische Sammlung

Termine | Beginn: 15:00

Ganz in der Nähe...

Zu Fuß nur fünf Minuten entfernt, befindet sich das Technische Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie.

Hier erhalten Besucher lebendige Einblicke in Aspekte der Herstellung. Für den Besuch beider Museen gibt es ein Kombiticket.

Impressionen vom Schmuckmuseum beim Google Arts Project