Inhalt

Einfach brillant - Künstler-Juweliere der 1960er und 1970er Jahre | In Kooperation mit dem Cincinnati Art Museum

27. März bis 27. Juni 2021

Der Schmuck der 1960er und 70er Jahre war revolutionär. Während in den 50ern Zurückhaltung vorherrschte, so wurden die 1960er Jahre zu einer Ära der jugendlichen Rebellion und des radikalen kulturellen Wandels - und ein neuer Schmuckstil war Teil dieses Zeitgeistes. Rock 'n' Roll, der Vietnamkrieg, die Kennedy-Attentate, die Bürgerrechts- und Frauenbewegung, der weit verbreitete Gebrauch halluzinogener Drogen und das Konzept der freien Liebe werden alle mit diesen turbulenten Jahrzehnten in Verbindung gebracht. Von Plastikreifen-Ohrringen des Weltraumzeitalters bis zu Perlenketten der Hippies drückten Schmuckstücke Individualität, Nonkonformität und die ästhetischen, politischen und intellektuellen Werte der Person aus, die sie trug.

Abgesehen von diesen Ausdrucksformen in preiswertem, für alle zugänglichem Modeschmuck, nahmen die feinen Schmuckstücke in gleicher Weise die Stimmung der Zeit auf. Junge Schmuckdesigner wollten nicht mehr einfach nüchterne Kugeln kreieren, die die aktuelle Mode unterstützen. Sie betrachteten sich in erster Linie als Künstler, in zweiter Linie als Juweliere und näherten sich ihrem Werk wie jeder Maler oder Bildhauer. Sie arbeiteten in Gold, konzentrierten sich auf organische Formen, bevorzugten abstrakte Formen und Konzepte, die mit den Trends des Weltraumzeitalters zusammenhingen. Sie verwendeten unkonventionelle Materialien und waren unübertroffen im Umgang mit deren Textur und im Maßstab, den sie in ihre Entwürfe einbrachten.

Diese Ausstellung, die aus einer der wichtigsten Privatsammlungen der Welt stammt und von der in Cincinnati ansässigen Kimberly Klosterman zusammengestellt wurde, zeigt die Arbeiten einer internationalen Gruppe unabhängiger Juweliere sowie bedeutender Juweliershäuser. Die Schmuckdesigner und -hersteller der 1960er und '70er Jahre waren in ihrer Vision kompromisslos. Sie brachten den Schmuck auf ein neues künstlerisches Niveau, das mit den radikalen Veränderungen der Gesellschaft in diesen Jahrzehnten einherging.

einKlang - Accessoires, Schmuck & Klanginstallation von Vanessa Tschentke

15. Mai bis 13. Juni 2021

»einKlang« ist eine dreiteilige Bachelorkollektion, bestehend aus Glasobjekten, Lederobjekten und einer interaktiv erfahrbaren Klanginstallation: eine Kollektion von Klang und Einklang. Sie ist im Rahmen der Bachelor-Arbeit von Vanessa Tschentke im Sommersemester 2020 an der Hochschule Pforzheim entstanden.

»Klang ist allgegenwärtig – wie die Meditationsform Nada Brahma besagt: Die Welt ist Klang«, erläutert die Absolventin des Studiengangs Accessoire-Design an der Hochschule Pforzheim. »Wir sind ständig von Klängen umgeben, und sie bestimmen unser Leben. Mit dem Klang vollständig in Einklang zu sein, ist ein tiefes, wohltuendes Gefühl. Es gibt aber nicht nur Klang von außen, der durch seine Schwingungen auf uns einströmt; es gibt ebenso Körperklang, den eigenen Klang des Körpers – diesen einen Klang, der unseren Körper im Inneren bewegt.« Diese Vielschichtigkeit möchte Tschentke im interaktiven Umgang mit ihrer Kollektion erfahrbar machen. Diese setzt sich aus drei unterschiedlichen Themenfeldern des »einKlangs« zusammen:

RESONANZ-GLASOBJEKTE - Klang, Einklang & Resonanz - das Körpersystem wahrnehmen: Diese erste Objekteserie besteht aus mundgeblasenen Glas-Wasser-Objekten. Diese fungieren durch innen befindliches Wasser wie kleine Resonanzverstärker - am Körper- mit dem Körper.

LEDEROBJEKTE - Klangschwingungen im Einklang mit dem Körper - Klangschwingungen wahrnehmen: Die zweite Objektserie bezieht sich auf den Ausdruck eines Klangstroms und manifestiert sich in einem Accessoire.

einKlang-RAUM, EINE KLANGINSTALLATION - Klang erzeugen im Raum - Klang, Resonanz und Einklang Im Raum empfinden: Die dritte Objektserie schafft durch eine Klanginstallation eine Situation des interaktiven Klang-Erlebens. Sie ist ein begehbarer Klangraum, wie ein begehbares Musikinstrument, in dem die Bewusstwerdung mit Klang intensiv erfahren werden kann. Bespielen lässt sie sich durch dazugehörigen Anklang-Schmuck.