Inhalt

Offene Horizonte - Schätze zu Humboldts Reisewegen

13. April bis 8. September 2019 | Eröffnung Freitag, 12. April, 19 Uhr

Die Sonderausstellung »Offene Horizonte - Schätze zu Humboldts Reisewegen« im Schmuckmuseum Pforzheim gibt ein facettenreiches Bild von Alexander von Humboldt wieder, der vor 250 Jahren, 1769, in Berlin geboren wurde und Wegbereiter einer neuen, ganzheitlichen Auffassung von Wissenschaft war. Zwei große Expeditionen führten ihn nach Südamerika (1799-1804) und über das Baltikum nach Russland und Zentralasien (1829). Anhand von Texten, Bildern, Messinstrumenten, vielfältigen Artefakten und Schmuckstücken von seinen Reisewegen und Lebensorten widmet sich die Schau einem Forscher, dessen von den Idealen der Aufklärung geprägtes Weltbild nach wie vor fasziniert. Die einzelnen Objekte und Schmuckstücke stehen im kulturellen und historischen Kontext der ungemein ereignisreichen fast neunzig Lebensjahre Alexander von Humboldts.

Begleitend findet ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm statt, etwa mit szenischen Lesungen, einem Vortragsabend mit Prof. Dr. Oliver Lubrich sowie einem Symposion am Internationalen Museumstag. Zur Eröffnung sprach der Humboldt-Experte Prof. Dr. Ottmar Ette.

13. April bis 23. Juni 2019
Ausstellung im Dialog: Expedition | Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät
Im Rahmen der Ausstellung »Offene Horizonte« präsentiert das Berufskolleg für Design, Schmuck und Gerät der Goldschmiedeschule Pforzheim neue Arbeiten, die zu einem kreativen Ausflug einladen. Rund 70 Schüler der drei Klassenstufen begaben sich auf ihre jeweils eigene Expedition. Dabei standen Weltentdecker und Forschungsreisen Pate für eine große Ideenvielfalt, die in der Werkstatt mit schöpferischen Lösungen umgesetzt wurden.
 

Eintritt 6 €, ermäßigt 3,50 €, Kombiticket Dauer-/Sonderausstellung 8,50 €